Unsere Schutzpatronin: Die heilige Hemma von Gurk


Hemma, Graefin von Gurk-Friesach wurde um das Jahr 980 in der Naehe von Friesach in Kaernten geboren. Sie vermaehlte sich mitdem einflußreichen Grafen Wilhelm IV. an der Sann und bekam zwei Soehne. Ihre Besitzungen umfaßten Gebiete in der Steiermark ( bei Admont) , in Kaernten ( Gurk-Friesach ) und in Slowenien ( bei Cili ). In politischen und sozialen Wirren verlor Hemma von Gurk ihre beiden Soehne und ihren Mann.



Eine Sage berichtet uns darueber:

"Zwei Knappen hatten etwas falsch gemacht, worauf Wilhelm sie aus Zorn toeten ließ. Aus Rache brachten die anderen Knappen seine Soehne bei einem Knappenaufstand um. Auf Hemmas Zureden hin unternahm Wilhelm eine Bußwallfahrt nach Rom und starb auf der Rueckreis im Lavanttal."



Hemma gruendete nun das Kloster zu Gurk, in das sie auch selbst eintrat, und legte damit den Grundstein fuer die spaetere Einrichtung des Bistums Gurk. Auch die Gruendung des Klosters Admont wurde durch eine Schenkung Hemmas ermoeglicht. Außerdem geht der Bau mehrerer Pfarrkirchen auf sie zurueck. Durch Stiftungen aus ihrem Besitz und durch das von ihr eingefuehrte Verwaltungssystem waren diese Pfarren nicht nur religioese Zentren, sondern sie konnten auch wichtige soziale Aufgaben erfuellen. Hemma starb schließlich im Jahre 1045. Sie liegt in der Krypta des Gurker Doms begraben.


Hemma wurde erst 1938 heilig gesprochen, jedoch schon seit fast 1000 Jahren vor allem in Kaernten und Slowenien verehrt. Sie ist durch ihr frommes Leben, ihr Engagement fuer Beduerftige und Benachteiligte und die vorausblickende, umsichtige Art mit der sie ihr Land verwaltete, ein Vorbild fuer uns. Ihr Fest feiern wir am 27. Juni.

Hemma ist Schutzpatronin der Augenleidenden und der Pfadfindergruppe Wien 2. In Wien gibt es im 13.Bezirk die Pfarrkirche St. Hemma und eine Hemma-Kapelle in der Pfarrkirche Mariahilf.

Unsere Gruppe war 1988 auf der Flattnitz/Kaernten auf Sommerlager und hat die große Hemma- Ausstellung und den Gurker Dom besucht.

 

Info